Bewundern kannst du Glühwürmchen nur, wenn es dunkel ist.

Noten_edited_edited.jpg

Handlung:
Sofie zieht für ihr Studium in eine große Stadt. Sie erlebt und genießt, was sie vorher nicht kannte. Während sie fasziniert alles Neue entdeckt, vernachlässigt sie zunehmend die Freundschaften aus ihrem Heimatstädtchen. Als sie die Vergangenheit zu vergessen beginnt, stolpert sie über ein kleines Schächtelchen. Nach und nach begreift sie, dass sie aus dem Inneren dieses Schächtelchens Teile ihrer Umgebung hervorholen kann, die sie vorher nicht wahrgenommen hat. Dinge, die mit der ihr eigenen Schönheit aber zu beachten wären. Teile von Pflanzen, Stücke eines großen Graffitis und letztendlich eine vergilbte Eintrittskarte des längst geschlossenen Kinos in der U-Bahn-Station. Dass sie der vergangene Film „Heimat“ auf dem alten Plakat an etwas Wichtiges erinnert, wird zu einer wunderschönen Erkenntnis.


 

Ein modernes Märchen über das Staunen, das Erkennen und den Wert des Miteinanders.

Umsetzung:

Die Geschichte von Sofie wird in der Form eines zeitgenössischen Balletts erzählt. Ein Projektorchester setzt die Partitur als Uraufführung um. Mit Stilmitteln aus Romantik, Impressionismus und Gegenwartsmusik liefern die Musiker und Musikerinnen die Grundlage für den sichtbaren und dramaturgischen Teil, der von Tänzern und Tänzerinnen auf der Bühne erzählt wird. In einer neuen Choreographie können die Zuschauer die Handlung verfolgen, die von der Musik strukturell angelegt ist.

Dieses Projekt ist eine Kooperation zwischen Incantare e.V. und Die Tanzetage.
Nach einer Vorbereitungsphase im ersten Halbjahr 2021, wird es zwei Probewochenenden zur Einstudierung geben, die in einer gemeinsamen Uraufführung in der Schwarzbachhalle Kriftel enden.

Kooperationspartner: Die Tanzetage https://www.die-tanzetage.de/index.html 

Gefördert durch: Kulturfonds Rhein Main, Bürgerstiftung Hofheim, Taunussparkasse